3. Vortrag der 6. Medizinischen Vortragsreihe

얟elenkersatz neue und minimal invasive Methoden 쉋nhanced recovery쨈

In der 1976 in Hamburg von Dr. H. W. Buchholz gegr체ndeten Endo Klinik (u.a. EndoCert zertifiziert) werden z. Zt. pro Jahr ca. 7000 Patienten mit Gelenkprothesen versorgt; die gleiche Kompetenz, Erfahrung und Qualit채t kommt den Menschen im Bergischen Land seit 2019 zu Gute, im Helios Klinikum am Arrenberg wurde der Standort Wuppertal eingeweiht. Der neue Chefarzt Dr. Thomas Treibich informierte das gespannte Auditorium 체ber die dort geltenden Prinzipien und Behandlungsmethoden. F체r spezielle Fragen, die gerade im Golfsport spannend sind, stand der Schulterspezialist Dr. Christoph Gekle Rede und Antwort. Und zur Auflockerung von K철rper und Geist trugen erfreulich belebend die Physiotherapeutinnen Frau Wegener und Frau Wahl aus der Endo-Klinik bei.

Nach der Vision der Krankenhaustr채ger sollen zwischen den Behandlungskriterien und Ergebnissen zwischen dem Traditionsstandort Hamburg und Wuppertal keine Unterschiede bestehen. Die Therapiephilosophie, die seit 2012 etabliert ist, basiert auf einer personalisierten Behandlung, die zu einer beschleunigten bzw. verbesserten Heilung nach Implantation einer (H체ft-)Prothese f체hrt. Zur Erf체llung des hohen Qualit채tsanspruchs geh철rt das Angebot einer spezialisierten Arztbindung und einer lebenslangen Behandlung.

Die hohe Qualit채t l채sst sich nur als Teamleistung erreichen, beinhaltet die 얬undum- Betreuung des/der Patienten/in vor, w채hrend, nach der Operation, ausf체hrliche Erstgespr채che und Patientenschulungen. Zum sog. 얝ndo Konzept geh철ren besondere pr채operative Waschungen (die zu einer deutlichen Reduktion von Erregern und damit zu Infektionen f체hren), Narkosen ohne Schmerzkatheter, Vermeidung starker Blutungen durch minimalinvasive Operationstechniken, bei der anatomische Strukturen geachtet und gewahrt werden, Verzicht auf Drainagen und transparente Wundpflaster. Diese Vorgehensweise erm철glicht eine sehr fr체he Mobilisation nach dem Eingriff, vermeidet postoperative 횥belkeit, l채sst opiathaltige Schmerzmittel sparen und gestattet eine schnelle Verlegung in eine normale Umgebung. Die Mobilisation sieht h채ufige und kurze physiotherapeutische Ma횩nahmen vor. Erg채nzend ist im Genesungsvorgang ein psychologisch - gruppendynamischer Prozess enthalten, der Begegnungen, gemeinsames Speisen und Austausch bei Reha Aktivit채ten vorsieht. Der Erfolg des auch Fast Track oder Fast Recovery genannten Konzeptes zeigt sich im k체rzeren station채ren Krankenhausaufenthalt (von 11 auf 4 Tage). Und erfreulicherweise steigt die Patientenzufriedenheit durch geringere Schmerzen und schnellere Beweglichkeit. Die steigenden Patientenanspr체che fordern eine gesteigerte Ergebnisqualit채t, die durch das Konzept der Endo Klinik dokumentiert erreicht wird.

Zum Ende des Vortrages gingen beide Referenten auf Fragen des Fortschritts beim Prothesenmaterial ein und erl채uterten Unterschiede von zementierten und zementfreien Endoprothesen. Abschlie횩end beantworteten Dr. Kreibich und Dr. Gekle offen und kompetent in einer interessierten und lebhaften Diskussionsrunde eine Vielzahl individueller Fragen aus dem Auditorium.

Dr. Renate Tewaag