Rahmenausschreibung fĂŒr Clubturniere des Golfclubs Haan-DĂŒsseltal e.V.

1. Regeln und Platzregeln

Gespielt wird nach den Offiziellen Golfregeln (einschließlich Amateurstatut) des Deutschen Golfverbandes sowie nach den Platzregeln des Golfclubs Haan-DĂŒsseltal e.V. Die
Wettspiele werden auf Grundlage des EGA-Vorgabensystems ausgerichtet. Einsichtnahme in diese Verbandsordnungen im Sekretariat.

2. Spezifikation von BÀllen und SchlÀgern

a) Spezifikation von SchlÀgern: Es gilt die Anmerkung zu Regel 4.1
b) Spezifikation von BĂ€llen: Es gilt die Anmerkung zu Regel 4.2

3. Meldung und Meldeschluss

Die Meldung erfolgt ĂŒber das Sekretariat des Golfclubs Haan-DĂŒsseltal e.V. oder ĂŒber PC Caddie. Genereller Meldeschluss fĂŒr Clubturniere ist drei Tage vor dem Wettspiel um 12:00
Uhr. Abweichungen hierzu werden in der Einzelausschreibung (auf der Homepage) festgelegt.

4. Stechen

Das Stechen erfolgt bei ZĂ€hlspielen – ausgenommen Clubmeisterschaften – unter Zugrundelegung, wenn nur von Abschlag 1 gestartet wird, die letzten 9, 6, 3, 2, 1 Löcher, wenn von unterschiedlichen AbschlĂ€ge gestartet wird, von 9 der gespielten Löcher nach Schwierigkeitsgrad entsprechend der Vorgabenverteilung 1, 18, 3, 16, 5, 14, 7, 12, 9. Bei weiterem Gleichstand zĂ€hlen die 6 Löcher mit dem Schwierigkeitsgrad 1, 18, 3, 16, 5, 14, danach 1, 18, 3 und schließlich das schwerste Loch. Bei Clubmeisterschaften erfolgt das Stechen im Brutto fĂŒr den ersten Platz durch lochweise Spielfortsetzung bis zum ersten Loch mit besserem Ergebnis (Sudden Death).
Lochwettspiele mit dem Ergebnis „All Spuare“ werden lochweise fortgesetzt, bis eine Partei ein Loch gewinnt. Die Spielfortsetzung beginnt am gleichen Loch wie das Wettspiel.
VorgabenschlÀge werden verteilt wie in der festgesetzten Runde.

5. Zusammenstellung der Spielergruppen

Bei den Turnieren wird die Startliste von der Spielleitung bestimmt. Abweichendes hierzu
steht in der Einzelausschreibung.

6. Startzeit

Bitte 30 Minuten vor Startbeginn die Scorekarte bei der Turnierleitung abholen und 5 Minuten
vor Startbeginn beim Starter melden.

Bei Absagen nach Meldeschluss muss die MeldegebĂŒhr dennoch bezahlt werden.

7. AbschlÀge

Die AbschlÀge werden in der Einzelausschreibung bekannt gegeben.

8. Spielgeschwindigkeit

a) Ready Golf
Im ZĂ€hlspiel sollte „Ready Golf“ gespielt werden, jedoch auf sichere und verantwortungsbewusste Art und Weise.
- Spielen Sie, wenn Sie bereit sind – Sie mĂŒssen nicht warten, bis der am weitesten entfernte Spieler gespielt hat.
- Sie können von einem Referee zu „Ready Golf“ aufgefordert werden, wenn Ihre Gruppe in RĂŒckstand gerĂ€t.
- Sofern es möglich ist, machen Sie andere Spieler in der Gruppe darauf aufmerksam, dass Sie zuerst spielen.

b) Unangemessene Verzögerung / langsames Spiel (vgl. Regel 5.6)
Hat eine Spielergruppe nach Auffassung der Spielleitung den Anschluss an die vorangehende Spielergruppe verloren oder hat sie, falls Richtzeiten zum Spielen eines oder
mehrerer Löcher vorgegeben sind, mehr Zeit als die Richtzeit benötigt, so wird die Spielergruppe ermahnt. Wird danach keine Verbesserung des Spieltempos festgestellt, wird
der Spielergruppe mitgeteilt, dass ab sofort fĂŒr jeden einzelnen Spieler eine Zeitnahme durchgefĂŒhrt wird. Die Zeitnahme beginnt, wenn der Spieler mit seinem Schlag an der Reihe
ist. Überschreiten der erste Spieler die Zeit von 50 Sekunden und die folgenden Spieler die Zeit von 40 Sekunden fĂŒr die AusfĂŒhrung des Schlages, so wird dies als Verstoß gegen
Regel 5.6 angesehen.
Strafe fĂŒr Verstoß:
Lochspiel:
1. Verstoß: Lochverlust
2. Verstoß: Lochverlust
3. Verstoß: Disqualifikation
ZĂ€hlspiel:
1. Verstoß: 1 Schlag
2. Verstoß: 2 SchlĂ€ge
3. Verstoß: Disqualifikation
StrafschlĂ€ge werden an dem Loch hinzugerechnet, an dem der Verstoß begangen wird. Wird
das Spiel zwischen dem Spielen zweier Löcher verzögert, so wirkt sich die Strafe am
nÀchsten Loch aus.

9. Aussetzen des Spiels wegen Gefahr (Anmerkung zu Regel 5.7)

Hat die Spielleitung das Spiel wegen Gefahr ausgesetzt, so dĂŒrfen Spieler, die sich in einem Lochspiel oder einer Spielergruppe zwischen dem Spielen von zwei Löchern befinden, das
Spiel nicht wieder aufnehmen, bevor die Spielleitung eine Wiederaufnahme angeordnet hat. Befinden sie sich beim Spielen eines Loches, so mĂŒssen sie das Spiel unverzĂŒglich
unterbrechen und dĂŒrfen es nicht wieder aufnehmen, bevor die Spielleitung eine Wiederaufnahme angeordnet hat. VersĂ€umt ein Spieler das Spiel unverzĂŒglich zu
unterbrechen, so ist er disqualifiziert, sofern nicht UmstÀnde die Aufhebung der Strafe nach Klarstellung 5.7b (1)/1 rechtfertigen.

Anmerkung: UnabhÀngig hiervon obliegt die Spielunterbrechung bei Blitzgefahr der Eigenverantwortung des Spielers (Regel 5.7 a).

Hat die Spielleitung das Spiel wegen Gefahr ausgesetzt, sind im Interesse der Sicherheit der Spieler alle ÜbungsflĂ€chen gesperrt, bis sie von der Spielleitung wieder zum Üben
freigegeben sind. Spieler, die gegen diese Regelung verstoßen, können vom weiteren Spielbetrieb ausgeschlossen werden.

10. GerÀte zur Entfernungsmessung

Ein Spieler darf Entfernungsinformationen durch die Verwendung eines EntfernungsmessgerÀts erlangen. Benutzt ein Spieler wÀhrend der festgesetzten Runde ein
EntfernungsmessgerĂ€t zum AbschĂ€tzen oder Messen anderer UmstĂ€nde die sein Spiel beeinflussen könnten (z. B. Höhenunterschiede, Windgeschwindigkeit, usw.), verstĂ¶ĂŸt
der Spieler gegen Regel 4.3. Strafe fĂŒr Verstoß siehe Regel 4.3.

11. Beendigung des Wettspiels, Siegerehrung, Aushang der Ergebnisliste

Das Wettspiel ist mit dem Aushang der Ergebnisliste nach der Siegerehrung beendet. Siegerehrungen erfolgen im Regelfall ca. 15 Minuten nach Abgabe der Scorekarten der
letzten Spielergruppe. In AusnahmefÀllen können Siegerehrungen gruppenweise vorgenommen werden.

12. Änderungsvorbehalte

Die Wettspielleitung hat in begrĂŒndeten FĂ€llen bis zum ersten Start des Wettspiels das Recht, die Ausschreibung zu Ă€ndern. Die Vorgabenwirksamkeit darf nur vor dem ersten Start
und nur durch den Vorgabenausschuss aufgehoben werden. Nach dem ersten Start sind Änderungen der Ausschreibung nur bei Vorliegen außergewöhnlicher UmstĂ€nde zulĂ€ssig.

13. Spielleitung

Die Spielleitung wird vor dem ersten Start des Wettspiels mit Aushang der Startliste namentlich bekannt gegeben. Entscheidungen der Spielleitung sind endgĂŒltig.
Entscheidungen der Platzrichter können durch die Spielleitung aufgehoben werden.

14. Veröffentlichung von Start- und Ergebnislisten sowie Bildaufnahmen im Internet & Social Media

Mit Meldung zum Wettspiel stimmt der Spieler zu, dass sein Name, seine Vorgabe und seine Startzeit auf der Startliste durch Aushang u.a. im Clubhaus und im Internet veröffentlicht
werden. Mit der Meldung zum Wettspiel willigt der Spieler auch in die Veröffentlichung seines Namens, seiner Vorgabe und seines Wettspielergebnisses in einer Ergebnisliste
einschließlich der Veröffentlichung seiner Spielergebnisse fĂŒr jedes Loch der Runde (Scorekarte), im Internet ein.

Wir weisen darauf hin, dass wÀhrend des Wettspiels zum Turniergeschehen von Teilnehmern und gegebenenfalls auch Zuschauern Bildaufnahmen angefertigt und in Print-
und/oder Onlinemedien (z.B. auf der Clubhomepage) des Golfclubs zu eigenen, nicht kommerziellen Zwecken (z.B. zur Turnierberichterstattung) veröffentlicht werden. Sollten Sie
die Aufnahme und Veröffentlichung von Bildmaterial zu Ihrer Person nicht wĂŒnschen, können Sie einer Aufnahme und Veröffentlichung jederzeit (mit Wirkung) fĂŒr die Zukunft im
Clubsekretariat widersprechen.

15. Fahren / Mitfahren im Golfwagen o.Ă€. Fahrzeugen

Ein Spieler und sein Caddie mĂŒssen zu jeder Zeit wĂ€hrend der festgesetzten Runde zu Fuß gehen, außer das kurzfristige Fahren / Mitfahren wird von der Spielleitung ausdrĂŒcklich
gestattet. Bei körperlicher Behinderung, die das Absolvieren der Wettspielrunde ohne Cart nicht erlaubt, ist die Benutzung gestattet. Es besteht Attestpflicht.

16. Verstoß gegen die Etikette / Unsportliches Verhalten

Im Falle eines schwerwiegenden Verstoßes gegen die Etikette kann die Spielleitung nach Regel 1.2 b den Spieler disqualifizieren. Ein schwerwiegender Verstoß gegen die Etikette
liegt insbesondere vor, wenn Spieler folgende Handlungen begehen: UngebĂŒhrliches Benehmen gegenĂŒber Platzrichtern / Spielleitern / Mitspielern. VerhĂ€lt sich ein Spieler
unsportlich oder grob unsportlich, so kann der Sportausschuss gegen den Spieler Sanktionen verhÀngen.

Grob unsportliches Verhalten liegt vor, wenn gegen traditionell herausgebildete und allgemein anerkannte Verhaltensregeln beim Golfsport nachhaltig verstoßen wird oder der
Sportbetrieb bzw. andere Spieler nicht hinnehmbare Nachteile oder BeeintrÀchtigungen erleiden.

Bei vorsĂ€tzlichen RegelverstĂ¶ĂŸen, unentschuldigtem Nichtantreten bei einem Wettspiel, vorsĂ€tzlichem Verstoß gegen die Etikette sowie der Manipulation eines Wettspielergebnisses, ist eine Sanktion durch den Sportausschuss zu verhĂ€ngen.

- Änderungen vorbehalten –


Der Sportausschuss